17. Januar 2018

Vorbereitung der Eltern auf den den ersten und weitere Zahnarztbesuche


Liebe Eltern,

wir möchten Ihnen einige Tipps geben, wie Sie Ihr Kind an den ersten Zahnarztbesuch in unserer Praxis vorbereiten können. Es sind Tipps, die uns seit Jahren helfen, Ihrem Kind ein gesundes Lächeln für seine Zukunft zu ermöglichen.

Wecken Sie das Interesse Ihres Kindes, nicht nur den Mund zu erfassen, sondern auch die Zähne kennen zu lernen. Sie sind sehr wertvoll und nützlich. Lassen Sie sich die Zähne zeigen und loben Sie Ihr Kind dafür, wenn es auch anderen Personen seine Zähne zeigt.
Vermeiden Sie beruhigend gemeinte Formulierungen wie "Du brauchst KEINE ANGST zu haben, es TUT bestimmt NICHT WEH", denn Kinder verstehen "Du musst ANGST haben, es TUT WEH". Beschreiben Sie eine Zahnbehandlung als Kitzeln, ähnlich wie beim Zähneputzen.

Der erste Besuch dient - in der Regel - nur dazu, sich kennen zu lernen, die Zähne des Kindes zu untersuchen und zu zählen. Üben Sie bereits zu Hause das Zählen der Zähne mithilfe eines kleinen Löffels als Spiegelersatz und ermutigen Sie Ihr Kind, dies immer wieder zu tun, auch vor anderen, der Oma und dem Opa etc.

Versprechen Sie Ihrem Kind keine Geschenke; es ahnt schnell, dass Sie es ablenken wollen, und fragt sich warum. Wecken Sie die Neugierde Ihres Kindes auf das kommende "Erlebnis Zahnarztbesuch". Es soll ein schöner Tag mit einem tollen Erlebnis sein, der Grundstein für gesunde Zähne und angstfreie Zahnarztbesuche. Nehmen Sie sich Zeit für den ersten Zahnarztbesuch. Ihr Kind soll nichts von Ihrer eigenen Aufregung spüren, je entspannter Sie sind, desto entspannter ist auch Ihr Kind, denn es vertraut Ihnen. Seien Sie mit sich selbst und Ihrem Kind in der Praxis geduldig. Auch wenn alles nicht immer so klappt, wie wir Erwachsenen es uns wünschen, steht doch der positive Eindruck Ihres Kindes im Vordergrund.

Da wir viel Wert auf Zahnerhaltung (Prophylaxe) legen, wird Ihr Kind während der ersten Behandlung mit allen Dingen in der Praxis vertraut gemacht. So ist es uns möglich, später viele Behandlungen – vielleicht sogar ohne Betäubung – durchführen zu können. Bei sehr umfangreichen Behandlungen oder bei - trotz aller Bemühungen – unkooperativen Kindern können wir auch die Traumlandbehandlung (Vollnarkose) nutzen, so dass Ihr Kind auch kein negatives Erlebnis aus der Praxis mitnimmt.

Gerne haben wir Sie als Eltern bei den Behandlungen dabei. Sollten Sie jedoch Ihre eigenen Ängste auf das Kind übertragen, ist der direkte Kontakt zwischen Ihnen und Ihrem Kind ab und zu nicht förderlich für eine optimale Behandlung. Trauen Sie Ihrem Kind etwas mehr zu, Sie werden erstaunt sein, wie gut und schnell sich ein Kind auch ohne Mama und Papa behandeln lässt. Bleiben Sie im Hintergrund und überlassen Sie bitte uns die Führung Ihres Kindes in der Praxis. Sie werden später mit einem zufriedenen Kinderlächeln belohnt.

Alle Behandlungen werden selbstverständlich vorher mit Ihnen (und dem Kind) besprochen.

Mit Ihrer Hilfe und unserem Bemühen werden wir als gutes Team aus dem Zahnarztbesuch Ihres Kindes ein schönes Erlebnis machen.

Sollten Sie noch Wünsche und Anregungen haben, teilen Sie uns diese bitte einen Tag vor Ihrem Besuch telefonisch mit, sodass sich unser Team gut vorbereiten kann.

Machen Sie mit unserer Hilfe Ihrem Kind eines der schönsten Geschenke: ein gesundes und strahlendes Lächeln ohne Angst vor dem Zahnarztbesuch. Ein Leben lang!

Impressum